Einige Leute verleugnen die Fragen von Anfang an. Oft schreiben sie sogar eine spezielle Plakette mit einer ernsten Warnung, die selbst die mutigsten vom Fragen abschreckt. Gestalterin Lina Khesina aus Berlin und Animationregisseurin Olesya Shchukina aus St. Petersburg, beschlossen all denjenigen zu trotzen, die Fragen nicht gerne beantworten und sich ein Projekt ausdachten — ein Magazin Namens «Ohrannik spravok ne daet» ([ochr'annik spr'awok ne daj'öt], russ.: «Der Wachmann erteilt keine Auskünfte»), der entgegen seinem Namen handelt.
Foto: Olesya Shchukina

Die erste Ausgabe des Magazins ist über die Milch. Veröffentlicht vom St. Petersburger Verlag «Boomkniga» und trickreich aus einem einzelnen Blatt Papier zusammengefaltet, vereint das Magazin Journalisten, Illustratoren, Fotografen, Wissenschaftler und andere Experten ihres Gebiets zusammen, damit jeder seinen Beitrag zu einem solchen breiten Thema leisten kann.
Foto: Anya Shiller

Am 20. März am Boden eines verlassenen Schwimmbads, unter der Petri-Kirche versteckt (Newskij Prospekt 22-24), fand die Präsentation des Magazins statt.

Jeder weiß, dass Papier als Träger von Information nicht perfekt ist, und vieles kann darauf nicht abgebildet werden, so dass das Magazin selbst nur ein Drittel vom Milchglas ist. Um es vollständig zu füllen, sammelte sich eine Woche vor der Präsentation in St. Petersburg eine Gruppe von jungen Menschen aus Deutschland und Russland — Regisseure, Musiker, Fotografen, Animatoren, Video-Künstler, die eine Woche lang ihr Verständnis des Michphänomens realisierten. Olga Lovtsus und Michail Wagin vorbereiteten ein Performance, die Protagonisten dessen eine riesige Wölfin mit langen Beinen und ihre drei Welpen waren. In einer abgelegenen Ecke wurde durch die Teilnehmerinnen der Theatergruppe «Liquid Theater» eine ruhige Kaffeewelt entfaltet. Mädchen in zarten Kleidern aßen Eis, luden manche Zuschauer ein und stellten seltsamen Kontrast zur wiederhallenden Welt der Besucher der Veranstaltung dar.
Foto: Anya Shiller

Zusätzlich fasste der Raum des Schwimmbades einige Abbildungen zum Thema Milch von Künstlern aus verschiedenen Ländern. Darunter Irana Douer, Galina Panchenko, Alexey Minchenok, Yulia Yakushova, Ricardo Cavolo, Yulia Grigorieva, Artem Ignatyev, sowie eine Installation des Projekts Wetki — weiße Austronauten stiegen über die Köpfe der Zuschauer und ein didaktisches Multimedia-Projekt von Anya Umanets und Oleg Sheplyakov, das faszinierend über alle mögliche Arten von Milch berichtete.

Die musikalische Atmosphäre wurde vom petersburger Musiker Yellowhead (Kreativgruppe 56stuff.ru) geschaffen.
Foto: Ira Kartoha

Neben dem Hang des Schimmbads konnten die Besucher Milch mit Keksen genißen, die aus dem Fenster eines Kiosks, geformt aus Karton wie einе riesige Michpackung, ausgeteilt wurden. Neben ihm standen Eimer mit weißer und blauer Farben, die sich die jüngsten Besucher schnappten, so dass am Ende des Abends die Milchpackung verwandelt wurde.
Foto: Asya Aleksandrova

Der Höhepunkt des Abends war die Vorführung des Dokumentarfilms, der während der Woche von jungen Leuten aus Russland und Deutschland gefilmt wurde. In diesem Film wurden die Realität der Erzählung und die ergänzende Realität, die mit der Animationssprache ausgedrückt wurde, miteinander verflochten. Der Film basiert auf Video-Interviews mit den Bewohnern von St. Petersburg. Dank der Suggestivfragen von Maria Klimovskikh und Ingrid Promann erinnerten sie sich an Geschichten ihres Lebens, die mit Milch verbunden waren. An der Erstellung von animierten Episoden arbeiteten Samuel Weikopf, Gregor Dashuber, Valerie Schlee, Polina Nikiforova, Olesya Shukina und Lina Khesina. Der Kameramann des Films war Daniel Karsenty und die einzelnen Stücke setzte der Regisseur Peter Jeschke zusammen.
Foto: aliveserg.lj.ru

Insgesamt nahmen an der Präsentation rund 200 Personen teil, was eine echte Überraschung für die Teilnehmer des Projektes war.

Vielen Dank an alle, die zur Präsentation kamen und ein Magazin kauften, um unser Projekt zu unterstützen. Wir werden wachsen und sich weiterentwickeln.

Wir drücken unseren Dank auch an unsere Partner und Sponsoren aus:
Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, JunOst e.V., Deutsch-Russisches Begegnungszentrum, djo — deutsche Jugend in Europa, Petrikirche in Sankt Peterburg, verlag «Boomkniga».

Die Nächste Ausgabe von "Ohrannik spravok ne daet" wird im Herbst erwartet. Wir suchen ebenfalls Sponsoren für die nächste Ausgabe des Magazins und diejenigen, die das Projekt unterstützen wollen. Über das «Kontakt» kann man sich mit uns in Verbindung setzen.


Sankt Peterburg:
— Bibliothekladen «Projektor» — Adresse / www
— Kaffeebar «Stirka» — Kazanskaja Str. 26 / www
— der Laden «Fonoteka» — Marata Str. 28
— Kaffee «Zoom» — Adresse / www
— Sasha i Pasha Workshop — Karavannaja Str. 7 / www

Ebenfalls sich bei Dima Iakovlev (+7 921 343-45-65) oder Olesya Shchukina (+7 921 794-80-27) telefonisch oder per E-Mail melden.

Moskau:
— der Laden, die Galerie, das Kaffee «Mesto» — Petroverigskij Per. 3 / www

Berlin und Europa:
+ sich bei Lina Khesina telefonisch (+49 178 521-83-71) oder per E-Mail melden.

*der Preis beträgt 50 Rubel bzw. 2 Euro (+Versand)


Video: Wanja Kilber

Foto: Nastasya Piletskaya

Foto: Alisa Space

Foto: Asya Aleksandrova

Foto: Masha Susidko

Sahar Bardaie

Leslie Supnet

Galya Panchenko

Artem Ignatyev

Anton Apchehov

Alexey Minchenok

Masha Susidko

Mia Christopher

Yulia Yakushova

Irana Douer

Hernan Paganini

Ooli und Abo (INKINK)

Ooli (INKINK)

Jay Cover

Julia Grigoryeva

Ricardo Cavolo

Pablo Amargo

Valeria Valenza

Maruoka Gyunyu

Olesya Shchukina

Lina Khesina

Polina Stepanova
Das Team:

Masha Nebesnaya
Anya Shiller
Polina Nikiforova
Artem Ignatyev
Olga Lovcus
Michail Wagin
Sasha Yellowhead
Olesya Shchukina
Gregor Dashuber
Samuel Weikopf
Lina Khesina
Wanja Kilber
Anya Umanets
Oleg Sheplyakov
Valerie Schlee
Michael Fedoruk
Peter Jeschke
Daniel Carsenty
Maria Klimovskikh
Ingrid Promann
Wie man sich mit uns in Verbindung setzt

Sie können sich telefonisch oder schriftlich bei einem von den Kuratoren des Projekts melden:

Lina Khesina
+49 178 521-83-71 / e-mail

Olesya Shchukina
+7 921 794-80-27 / e-mail

Artem Ignatiev
+7 921 341-41-56 / e-mail